Veranstaltungshinweis zur Corona Situation

Gelenkrheumatismus & rheumatoider Arthritis – Ayurveda vergleichbar wirksam

Ayurveda Studie Gelenkrheumatismus behandelnDie häufigste Form des entzündlichen Rheumas ist die rheumatoide Arthritis. Es handelt sich um eine entzündliche Gelenkserkrankung, insbesondere an den kleinen Gelenken an Händen und Füßen. Hierbei ist die körpereigene Abwehr fehlgesteuert und das Immunsystem greift die eigenen Gelenke sowie die verschiedenen Gewebe an und zerstört sie systematisch.

Leider konnten bislang die genauen Ursachen für die rheumatoide Arthritis noch nicht vollständig geklärt werden. Es spielen hierbei autoimmunologische Prozesse eine Rolle, die sich gegen körpereigene Gewebe richten. Auch gelten erbliche Faktoren als Auslöser bei der Entstehung von Gelenkrheuma. Eine weitere mögliche Ursache für die rheumatoide Arthritis sind Umwelteinflüsse im Sinne von Infektionen oder Allergien. Frauen sind etwa doppelt bis dreimal so häufig betroffen wie Männer.

Die rheumatoide Arthritis befällt vorwiegend Gelenke und Sehnen. Meist tritt die Erkrankung an beiden Händen spiegelbildlich an den gleichen Gelenken auf. In der Folge sind immer mehr Gelenke betroffen, welche sich dann verformen. Aber auch auf innere Organe wie Herz, Lunge, Augen oder Haut kann sich eine rheumatoide Arthritis auswirken. Typisch für die rheumatoide Arthritis sind folgende Symptome: nächtliche und morgendliche Schmerzen der Fingergelenke sowie eine Morgensteifigkeit dieser Gelenke, die länger als eine Stunde anhält. Die rheumatoide Arthritis wird neben einer Befundaufnahme mithilfe von Röntgenaufnahmen von Händen und Füßen und von Blutuntersuchungen festgestellt.

Es gibt verschiedene Medikamente, mit denen die Rheumatoide Arthritis behandelt wird. Zusätzlich werden meist noch unterstützende Maßnahmen wie Krankengymnastik, Wärmetherapie, Entspannungstherapien oder alternative Heilmethoden empfohlen. Unumstritten ist aber die Notwendigkeit einer medikamentösen Therapie mit allerdings einigen Nebenwirkungen. Die eingesetzten Medikamente können teilweise die Gelenkzerstörung aufhalten, andere werden zusätzlich zur Schmerzlinderung im akuten Schub eingesetzt.

Kurzbeschreibung der Studie

Es handelt sich hier um eine doppel-blinde, randomisierte und kontrollierte Pilotstudie mit dem Ziel des Vergleichs der Wirksamkeit von klassischem Ayurveda, dem schulmedizinischen Medikament Methotrexat (MTX) und einer Kombination aus beidem bei rheumatoider Arthritis.

Eine Gruppe von Medizinern und Ayurveda-Ärzten untersuchte in dieser Studie die Wirksamkeit von ayurvedischen Behandlungen gegenüber dem üblichen schuldmedizinischen Medikament Methotrexat an 43 Patienten. Diese litten seit bis zu 7 Jahren an Gelenkrheuma (rheumatoider Arthritis) und wurden nach American College of Rheumatologie (ACR) Kriterien ausgewählt. Eine Gruppe erhielt Methotrexat + Ayurveda, die zweite Gruppe Methotrexat + Ayurveda-Placebos, die dritte Gruppe Ayurveda + Methotrexat-Placebos. Die Studie lief über 36 Wochen, alle 12 Wochen wurden die Werte gemessen.

Im Ergebnis wurden in allen drei Gruppen annähernd gleiche Werte bezüglich der Wirksamkeit gemessen – allerdings gab es bei der Methotrexat-Gruppe wesentlich mehr unerwünschte Nebenwirkungen. In dieser ersten, doppelblinden, randomisierten, Placebo-kontrollierten Pilotstudie, welche Ayurveda, MTX und ihre Kombination vergleicht, waren alle 3 Behandlungen im Rahmen einer Pilotstudie annähernd äquivalent zur Wirksamkeit. Es gab jedoch weniger schlechte Ereignisse in der Ayurveda-only-Gruppe. Die Ergebnisse dieser Studie rechtfertigen auch die Notwendigkeit größerer Studien.

  • Originaltitel der Studie: Double-blind, randomized, controlled, pilot study comparing classic ayurvedic medicine, methotrexate, and their combination in rheumatoid arthritis
  • Autoren: D.E. Furst, M.M. Venkatraman, M. McGann, P.R. Manohar, C. Booth-LaForce, R. Sarin, P.G. Sekar, K.G. Raveedran, A. Mahapatra, J. Gopinath und P.R. Kumar
  • Originalsprache: Englisch
  • Veröffentlichungsdatum: Juni 2011
  • Originalstudie: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21617554
Anfrage senden