Seminare als Hybrid-Events (Online Livestream und vor Ort) jetzt dauerhaft verfügbar.

Interview mit Judith Matteffy von Studio108

Judith Mateffy von Studio108 aus BerlinWir befinden uns heute mitten in Pankow, einem Berliner Stadtteil im Nordosten Berlins. Durch eine trubelige Atmosphäre, die dennoch etwas Gemütliches ausstrahlt, führt mich mein Weg zu einem Yoga & Ayurvedastudio und klopfe an die Tür meines heutigen Interviewgastes – Judith Matteffy.

Sanftes Licht, ein schöner Holzboden und Wände in Aubertintönen machen eine gemütliche Stimmung. In einem kleinen Nebenzimmer ist Raum für Ayurvedabehandlungen. Judith hat ihr Yoga- und Ayurvedastudio sehr stilvoll eingerichtet.

Mir steigt der Geruch von blumigem Tee in die Nase.

Liebe Judith, vielen Dank, dass wir uns heute bei Dir zum Gespräch treffen können. Nehmen wir unsere Leser*innen erstmal mit. Wer bist Du und was machst Du?

Ich bin Judith und gebürtige Berlinerin. Bereits als ich noch Betreiberin eines Cafés in Berlin Pankow war, hat mich die ganzheitliche Naturheilkunde interessiert und angezogen. Im Jahre 2008 begann ich dann meine erste Yogaausbildung und lernte bald darauf für die Heilpraktikerprüfung. Das Café wurde in gute Hände gegeben und ich eröffnete 2011 meine erste Yoga- und Ayurveda Praxis in einer Gemeinschaftspraxis. Das war herausfordernd aber immer spannend!

Heute habe ich ein eigenes Yogastudio (Studio 108) mit integrierter Heilpraxis mit dem Schwerpunkt Ernährung, Entgiftung und Stressprävention. Die heutige Lebensweise hält so viele Anforderungen für uns bereit, dass eine ganzheitliche Beratung viel nachhaltiger ist, als zur Tablette zu greifen. Es ist toll zu sehen, wie sich Menschen auf den Ayurveda Weg begeben und dabei immer wieder Neues für sich entdecken können. Darin sehe ich eine große Aufgabe, Ayurveda modern und stadttauglich weiterzugeben.

 Wow, du bist also Pankow lange treu geblieben. Das muss eine große Liebe sein. Gibt es etwas, worauf Du aktuell Deinen Fokus besonders richtest?

Mein derzeitiges Lieblingskind ist „die Entlastungswoche“, die ich seit diesem Jahr online anbiete. Dieses Format habe ich für Stadtmenschen entwickelt, die wenig Zeit haben, sich eine längere Kur in Indien oder Sri Lanka zu gönnen, aber dennoch enorm davon profitieren können. Neben den vielen wertvollen Tipps rund um die Tagesroutine inkl. tägl. Yogapraxis, um den Stoffwechsel anzukurbeln, muss sich niemand um sein Essen selbst kümmern. „Die Entlastungswoche“ enthält eine Bio Ayurveda Box mit 3 ayurvedischen Mahlzeiten / Tag über eine ganze Woche verteilt. Entsprechend groß war auch das Feedback, die meisten TeilnehmerInnen werden im Herbst wieder dabei sein!

Yoga mit Judith MateffyWie würdest Du Dich in fünf Wörtern beschreiben?

Naturverbunden, charmant, erfinderisch und feminin.

Kannst Du Dich noch daran erinnern, wann und wie bist Du das erst Mal auf Ayurveda gestoßen bist?

Das erste ml bin ich 2009 in Sri Lanka auf den Ayurveda gestoßen. Ich war sehr erschöpft nach 12 Jahren Gastrobetrieb.

Irgendwann hat Dich Dein Weg auch an den Ayurveda Campus nach Schwerin verschlagen und Du hast dort eine Ausbildung zur Ayurveda Ernährungsberaterin gemacht. Was konntest Du aus der Zeit beim Ayurveda Campus mitnehmen?

Der Ayurveda Campus transportiert für mich eine gewisse Leichtigkeit und verbindet Altes mit Neuem, das gefällt mir sehr.

2011 hast Du es gewagt und Dich mit Yoga und Ayurveda selbstständig gemacht. Wie hast Du dein Ayurveda-Business gestartet?

Ich bin einfach ins Wasser gesprungen und habe gemerkt, dass man selbst schwimmen muss. Das war nicht immer einfach, aber die Lernerfahrung ist unbezahlbar.

Hast du ein Ziel vor Augen, auf das du hinarbeitest?

Mein Ziel ist, Menschen noch mehr mit Ayurveda zu infizieren ; ) und ihnen dabei den Weg zu weisen, selbstbestimmt zu werden und zu erkennen, dass man immer etwas tun kann.

Worüber stolperst Du immer wieder?

Schwierigkeiten sind da, um sie zu lösen. Ich bin zum Glück auch pragmatisch orientiert mit meinem Mond im Steinbock. Letztendlich hat mich der Glaube, dass etwas Gutes auch nur zu etwas Gutem führen kann gelenkt.

Was war für Dich persönlich der größte Entwicklungsprozess in der Arbeit als Yogalehrerin und Ayurvedatherapeutin?

Ich denke, dass die Geduld und die Fähigkeit dran zu bleiben enorm hilft erfolgreich zu sein. Auch die kleinen Pannen oder das Ausbleiben einer Buchung nicht persönlich zu nehmen gehört für mich dazu.

Yogastudio und Ayurvedapraxis von Judith MateffyWas inspiriert Dich?

Mich inspirieren Menschen, die etwas bewirkt haben. Das muss nicht unbedingt im Ayurveda sein, sondern generell. Ich suche mir als Thema in meinen Yoga Stunden oft Alltags Yogis als Vorbild aus und schau auf die charakterlichen Stärken.

Wie verbringst Du am liebsten Deine Zeit neben deinem Berufsalltag?

Ich bin am liebsten in der Natur, am See auf der Wiese, im Wald. Wenn Zeit ist, lese ich auch gern, treffe mich mit Gleichgesinnten und bin auch gern allein mit mir.

Was beschäftigt Dich zur Zeit am meisten?

Ich mache mit natürlich auch Gedanken um die Zukunft. Die Umwelt ist in großer Gefahr. Viele Länder bagatellisieren das immer noch, das macht mich wütend.

Auf was kannst du nicht verzichten?

Meine Sinne, ich finde sie wundervoll und sie machen die Welt erfahrbar.

Beende den Satz: Ayurveda ist…

Ayurveda ist komplex aber nicht kompliziert und immer anpassbar an ein modernes Leben.

Liebe Judith, vielen Dank für das schöne Gespräch und deine inspirierende Art! Ganz viel Erfolg mit der Entlastungswoche im Herbst und auch für Deine anderen Vorhaben!

Cecilia Aretz vom Ayurveda CampusÜber die Autorin des Artikels:
Es gibt zwei Leidenschaften, für die Cecilia Aretz brennt. Das ist zum einen der Ayurveda und zum anderen die Arbeit mit Bild und Text. Mit ihrem Hintergrund als Fotografin und Content Marketing Managerin unterstützt sie den Ayurveda Campus im Marketing und bringt ihre beiden Leidenschaften hier zusammen. Zu ihrer Arbeit gehört neben dem Schreiben von Blogartikeln, die Interviewreihe mit ehemaligen Teilnehmer*innen, sowie dem Social Media Marketing.

Anfrage senden